© 2019 by Felix Raffel

BIOGRAPHIE

Felix Raffel wurde 1983 in Neumünster geboren, erhielt seinen ersten Klavierunterricht mit fünf und die ersten Kompositionsstunden als Stipendiat der Yamaha-Stiftung mit zehn Jahren. Künstlerische Impulse kamen von Komponisten wie Bruce Broughton, Michael Giacchino, Christopher Young, Enjott Schneider, Donald J. Williams oder Klaus Badelt, sowie den Klavierpädagogen Annegret Frick, Yasuko Matsuda, Karl-Heinz Kämmerling, Peter Feuchtwanger, Günter Ludwig oder Cécile Ousset.

 

Als Klavierstudent an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover in der Klasse von Heidi Köhler schloss Felix Raffel seine pianistischen Examina mit Höchstnote ab. Zusätzlich studierte er Filmmusikkomposition an der Hochschule für Film und Fernsehen “Konrad Wolf” in Potsdam- Babelsberg - der heutigen Filmuniversität - bei Ulrich Reuter und Bernd Wefelmeyer.

Zahlreiche der ihm vertonten Filme laufen derzeit auf internationalen Filmfestivals, darunter A- Festivals wie Cannes, der Berlinale, Shanghai, Toronto und Moskau oder im Fernsehen auf den Sendern ARD, ZDF, RBB, Arte, KiKa, France TV, NatGeo oder Discovery Channel im In- und Ausland. Als Komponist wurde er für einige der weltweit renommiertesten Nachwuchs- Förderprogramme als Teilnehmer ausgewählt, wie dem Berlinale Talent Campus, dem Susan and Ford Schumann Film Scoring Program beim Aspen Music Festival and School (Aspen, Colorado), für das er ein Stipendium des Deutschen Komponistenverbandes und der Paul-Woitschach- Stiftung erhielt, sowie dem renommierten ASCAP Television and Film Scoring Workshop with Richard Bellis in Los Angeles, bei dem er u.a. eine Eigenkomposition in den Studios der 20th Century Fox dirigierte.

Seine vom Deutschen Filmorchester Babelsberg eingespielte Filmmusik zu The Boy Who Wouldn‘t Kill (D 2009, Regie: Linus de Paoli) wurde mit dem Jerry Goldsmith Award beim Filmmusik-Festival Úbeda, Spanien, ausgezeichnet – drei weitere Filmmusiken wurden nominiert. Zudem erhielt er im Jahre 2011 den 2. Preis beim „Instant Composition Competition“des Transatlantyk-Filmmusikfestivals in Posen für seine Klavierimprovisationen. Diese Auszeichnungen erhielt er u.a. aus den Händen der Filmmusik-Oscarpreisträger Michael Giacchino und Jan A.P. Kaczmarek.

Seine Musiken wurden von u. a. den Hollywood Studio Players, dem Deutschen Filmorchester Babelsberg, MDR Sinfonieorchester, den Brandenburger Symphonikern sowie Mitgliedern der Berliner Philharmoniker, des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, Deutschen Symphonie Orchesters Berlin und Leipziger Gewandhausorchesters gespielt. Felix Raffel ist Mitglied der GEMA, der GVL, der Filmkomponistenunion DEFKOM und der Deutschen Filmakademie.

Neben seinen kompositorischen Aktivitäten ist Felix mehrfacher Preisträger nationaler und internationaler Klavierwettbewerbe: Er war Stipendiat der Oscar und Vera Ritter-Stiftung, 1. Bundespreisträger bei „Jugend musiziert” sowie 1. Preisträger der internationalen Klavierwettbewerbe „Città di Padova” (Italien) und „Piano Campus” (Pontoise, Frankreich). Felix ist nach wie vor sehr aktiv als Pianist, sowohl solistisch in bedeutenden Konzerthallen im In- und Ausland oder als mehrfacher musikalischer Leiter an Produktionen der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, des Heimathafen Neukölln, dem Züricher Theater Rigiblick oder beim international bekannten Berliner Improvisationstheater „Die Gorillas”.

The German film composer and pianist Felix Raffel took his first piano lessons at the age of five and his first composition lessons at the age of ten. He received important pieces of advice from distinguished composers such as Bruce Broughton, Michael Giacchino, David Arnold, Dave Grusin, Christopher Lennertz, Enjott Schneider, Donald J. Williams or Klaus Badelt and helpful hints from pianists like Yasuko Matsuda, Karl-Heinz Kämmerling, Peter Feuchtwanger, Günter Ludwig and Cécile Ousset.

 

He completed his piano studies at Hanover University of Music and Drama with Prof. Heidi Köhler with the best mark. In addition he studied film music scoring at the University of Film and Television in Potsdam- Babelsberg with Ulrich Reuter and Bernd Wefelmeyer.

Many of his film scores have been screened on television or at international A-film festivals all around the world, like Cannes, Berlinale, Shanghai, Toronto or Moscow and TV channels such as ARD, ZDF, Arte, RBB, KiKa, Nick, Nat Geo, Discovery Channel or France TV. He was selected for some of the world’s leading scoring programs, such as Berlinale Talent Campus or The Susan and Ford Schumann Film 

Scoring Program at Aspen Music Festival and School 

(Colorado), for which he was awarded with a scholarship from the Paul-Woitschach-Foundation, or the prestigious ASCAP Television and Film Scoring Workshop with Richard Bellis in Los Angeles. 

He received the Jerry Goldsmith Award for his orchestral film score for “The Boy Who Wouldn’t Kill” at the Film Music Festival Úbeda, Spain – three more film scores were nominated over the years. Moreover he gained a nomination for the Rolf-Hans-Müller-Prize For Film Music for his score to “Nachthelle” and was awarded with 2nd prize at the Instant Composition Competition of the Transatlantyk Film Music Festival in Poznan for his piano improvisations. Those prizes were given to him from Academy Award-winners Michael Giacchino and Jan A.P. Kaczmarek.

His scores were played by the Hollywood Studio Players, German Filmorchestra Babelsberg, MDR Leipzig Radio Symphony Orchestra or the Brandenburg Symphony Orchestra as well as by members of the Berlin Philharmonic, Bavarian Radio Symphony Orchestra, German Symphony Orchestra Berlin and Gewandhaus Orchestra Leipzig. Felix Raffel is a member of the German Film Academy, the GEMA, GVL, and the film composers union DEFKOM.

Beside his composition activities, Felix successfully took part in several national and international piano competitions: He received a scholarship from the Oscar and Vera Ritter foundation at the Steinway Competition in Hamburg, and earned first prizes at the German national competition “Jugend musiziert” and was the winner of the two international piano competitions “Città di Padova“ in Italy, and “Piano Campus“ in Pontoise, France. He is still very active as a pianist and constantly takes over musical direction on various theatre plays, notably at the Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Heimathafen Neukölln, the Theater Rigiblick Zurich or at the internationally renowned improv theater “Die Gorillas”.